things we worried about

When I was ten or eleven I was suffocated by religious fervour in school. It was just two people, actually: a boy in my class called Andrew, and my cousin, Sharon. Thanks to them I skipped trick-or-treating at least one year. Halloween was, apparently, pagan – while Christian holidays have zero pagan influences, of course. In grade five I agreed, for whatever reason, to go to some evening church activity with Andrew. Read More »

nerdiger ausflug

Da ich nie in Rostock studiert habe, kenne ich die Uni-Infrastruktur hier so gut wie gar nicht. Mir wurde deshalb von einem guten Freund, der seit zehn (+/-) Jahren an der Uni Rostock ist, eine Führung in der Universitätsbibliothek angeboten. Hier ein paar Eindrücke:

Eingang

Read More »

educational institutions’ institutionalised exclusion

Those of you who follow Humans of New York​ are familiar with the Mott Hall Bridges Academy story (Vidal, his principal Ms Lopez and the Harvard visit). They went on the Harvard visit recently and the dean asked the scholars to “Please consider Harvard” because the school needs to expand outside its comfort zone (ie. rich white men). Then a HONY reader made a comment that captured the inequity/injustice of the US higher education system so concisely that I thought I’d share it here:Read More »

immer noch viele barrieren

Mangelnde Willkommenskultur vergrault ausländische Studierende – MiGAZIN (Migration in Germany)

Ich habe einer Bekannte die folgende Frage gestellt: Warum versorgt Deutschland vielen ausländischen Studierenden finanzielle Unterstützung (über Löschung von Studiengebühr), aber gibt sich wenig Mühe, die Absolventen in den Arbeitsmarkt einzuführen und dadurch im Land zu behalten? Studierenden kosten viel und steuern wenig (wirtschalftich) bei. Das ist ein teueres Unternehmen.

Und die Bekannte meinte, das ist doch der Plan und die Investition. Die Ausländer erweben Kenntnisse (und Gefallen?) von deutsche Kultur, ziehen zurück nach Heimatland um, und werden gute Botschafter, die irgendwie Brücken zwischen die zwei Ländern schlagen. Ich weiß nicht, ob eine solche Auslandspolitik so wirksam ist.

Tja. Ich wünschte, Deutschland würde mir nicht “Wo kommst du her?” fragen sondern “Schön, dass du da bist!” sagen.

measuring responsibility and leadership

tri3LadyJustice
Lady Justice (c) Tristan Henry-Wilson

Today I received this in my work email inbox: OECD states cut emissions too slowly.

For anyone who watches the news, this is hardly groundbreaking. For those of us working in environmental justice or international development, we’ve seen graphs and diagrams ad nauseam depicting the earth’s trajectory vis-a-vis greenhouse gas emissions based on different scenarios and data. They have the same story: The planet – and, therefore, humanity – is doomed because we’re not doing enough to rein in emissions.

But who, exactly, are ‘we’? Read More »