hier ist alles möglich

meine Spuren auf unberührtem Schnee
meine Spuren auf unberührtem Schnee

Ich möchte auf dem vorherigen Thema (‘Hier könnte dein Traum ausgeführt werden‘) näher eingehen.

Mein Cousin ist nach einem Austauschsemester in Wien wieder in Kanada (sogar an der Uni, die meine Alma Mater ist). Er schreibt, dass die letzten vier Monaten die glücklichsten und besten waren, die er bisher erlebt hat. Er habe nicht nur eine neue Ecke der Welt, sondern auch etwas Neues über ihn selbst, entdeckt. Dieses Gefühl kann ich komplett nachempfinden, weil es für mich nach meinem Austauschsemester in Uppsala dasselbe war.

Es geht um die großen Fragen “Wer bin ich?” und “Was kann/will ich machen?”Read More »

migrantische communities in st. georg, hamburg

centrum-moschee_hamburg_bildergalerie01
Gegenseitige Ökonomie: Die Centrum-Moschee mit den auffälligen Minaretten befindet sich neben Lindenbazar, dem wahrscheinlich größten türkischen Supermarkt in Hamburg. (Foto: eslam.de)

Lezte Woche habe ich an einem besonderen Stadtrundgang teilgenommen. Das Thema war migrantische Communties in Sankt Georg, einer der vielfältigsten Stadtteilen in Hamburg.

Es hat viel Spaß gemacht. Was ich gelernt habe:Read More »

immer noch viele barrieren

Mangelnde Willkommenskultur vergrault ausländische Studierende – MiGAZIN (Migration in Germany)

Ich habe einer Bekannte die folgende Frage gestellt: Warum versorgt Deutschland vielen ausländischen Studierenden finanzielle Unterstützung (über Löschung von Studiengebühr), aber gibt sich wenig Mühe, die Absolventen in den Arbeitsmarkt einzuführen und dadurch im Land zu behalten? Studierenden kosten viel und steuern wenig (wirtschalftich) bei. Das ist ein teueres Unternehmen.

Und die Bekannte meinte, das ist doch der Plan und die Investition. Die Ausländer erweben Kenntnisse (und Gefallen?) von deutsche Kultur, ziehen zurück nach Heimatland um, und werden gute Botschafter, die irgendwie Brücken zwischen die zwei Ländern schlagen. Ich weiß nicht, ob eine solche Auslandspolitik so wirksam ist.

Tja. Ich wünschte, Deutschland würde mir nicht “Wo kommst du her?” fragen sondern “Schön, dass du da bist!” sagen.