forushande: my (bananenweizen-fueled) review

Salesman
Taraneh Alidoosti as Rana Etesami

Not heavy. Intense. That’s how I want to describe Forushande (The Salesman). Only when the end credits started rolling did I allowemyself to breathe again. The film is naked and honest without being either raw or banal.Read More »

Advertisements

dear canada

34245_730037372901_7038068_n
Golden Ears Park, BC – July 2010

This isn’t one of those letters where I first list what’s wrong in our relationship and then go on to say that despite those problems we’re still good or whatever. I mean, yes, but when we dig deeper it’s choppy waters for us. I want to be honest about that. Just for today I want to shed the two semi-true pretences (or semi-false realities?) that I’ve unintentionally built up over the past sixteen years:

1. That I understand you because I know something of your politics
2. That you are the absolute best and there’s nowhere else I feel more at homeRead More »

imagine me and eu

IMG_4509
Midsummer garden party under the auspices of an EU flag | Photo: probably my colleague Thomas

Here’s a secret: I’m obsessed with Facebook’s On This Day blasts to the past. It’s narcissism, but so is reading old diaries, right? So seven years ago last week I was in Germany for the first time and my 20-year-old self was blown away by the ultra-coolness that was Berlin. I’m not going to romanticise it into a “and at that moment I knew I would be back” thing, but it sure was the perfect icing on my exchange semester cake. (Carrot cake. Obviously.)

Many years ago a Canadian friend opined, with innocent gravity after his cliche of a summer trip backpacking through Europe:

Europe changes lives.

The statement itself is a cliche as well but it keeps cropping up, even among my friends now who are 30 rather than 20 years old who are on the continent for the first time. Because it’s true! I don’t know if Europeans can appreciate what a special place this is.Read More »

stasis

stasis gets a bad rap these days. between a culture of self-help, insecure peer-comparing narcissism, obsessive consumerism, discontent of the privileged and general millennial anxiety, we’re trained to want more and expected to achieve more. we demand more of ourselves. and this is generally a good thing. stagnation is not only boring, it’s lazy. mundane. banal. common. also-ran. we should surround ourselves with people who make us better people. we should strive. one of the great lessons i learned from star trek is that being human means seeking self-improvement.

i support all of that! but (you knew there was a ‘but’ coming)…

sometimes it’s all very tiring. sometimes i want to just be. now, for example. i’m surprisingly content with life right now. at the moment i’m sitting on my window sill with the window wide open, slither of a crescent moon in front of me, refreshingly cool night air tickling my skin. on the material and physical planes i’m very comfortable. mentally and emotionally it’s going all right.

there are many ways i could improve myself, my situation, my life, others’ lives, the world. but at the moment, i want to say forget that. i’m content and the world could stand still and it’d all be good. could it be that stasis isn’t necessarily stagnation? could stasis simply be… simply being? that is, savouring and enjoying ‘the moment’ – what’s already good.

sportliche berg- und talfahrt

Werfen und fangen. Werfen und fangen kann ich sehr gut. Das ist genau meine Sportart. Ich weiß nicht, ob jeder ‘seinen’ Sport hat, der am besten zu ihm passt. Was heißt denn “passen” tatsächlich? (Was heißt “Sport”?!) Vielleicht ist es die Bewegung, die man angenehm findet und die einem Freude bringt.

Spaß und Freude durch körperliche Bewegung ist mir sehr wichtig. Ansonsten fühlt es sich nur an wie Arbeit! Ich treibe seit meiner Kindheit Sport. In der 2. Klasse habe ich Badmintonunterricht gehabt. Während der Pausen in der 3. und 4. Klassen habe ich nur gebolzt. In der 5. Klasse habe ich Basketball für mich entdeckt und mich sofort, für das nächste Jahrzehnt, in ihn verliebt. Nebenbei habe ich in der 7. Klasse mit Feldhockey und Netzball angefangen, die ich die nächsten vier bzw. sechs Jahren spielen würde. Dennoch stand Basketball stand immer ganz Vorne auf meiner Prioritätenliste.Read More »

meine post-ostern-vorsätze

IMG_7007

Schnell, schnell! Bevor ich die Nerven verliere und die zwei sehr verlockenden Bierflaschen im Kühlschrank mich verführen, muss ich das sofort aufschreiben und der Welt bekannt geben, wenn sich die Welt auch gar nicht dafür interessiert. Und zwar – ab heute verzichte ich vier Wochen Fleisch* und Alkohol. Außerdem, schreibe ich jede Woche einen 200-Wörter Text auf Deutsch. Darüber hinaus mache ich ein mal pro Woche einen dreiviertelstündigen Lauf. Letztendlich versuche ich mal, die Lampen bis 23 Uhr** auszuschalten.

Normalerweise machen die Leute solchen Vorsätze während der Fastenzeit vor Ostern, aber da ich irreligiös bin, ist es mir egal. Hauptsache ist, dass ich fünf machbaren aber nicht ganz leichten Vorsätze habe. Ist es aber nicht fordernd genug, einen zu schaffen, gar nicht zu reden von fünf gleichzeitig? Na ja, ich bin einfach zu ungeduldig, nacheinander zu testen! Es könnte sogar doch leichter sein, zumindest ein oder zwei Ziele zu erreichen, wenn man mehr als ein hat. Tja, logisch ist es vielleicht nicht. Die Idee fällt mir plötzlich ein und jetzt spinne ich rückblickend die Gründe aus…

Nach vier Wochen in Rostock sollte ich an mein neues Leben schon gewöhnt sein. Die Routine gefällt mir aber es gibt viele Sachen, die mir noch fehlen. Freunde, zum Beispiel. Erfüllung bei der Arbeit. Die kann ich nicht hundert prozent beeinflussen. Vielleicht ist dieses Experiment eine Weise, auf die ich Dinge leite, die ich im Griff haben kann, und ein bisschen Ordnung in mein Leben hinzuzufügen.

* Fisch ist erlaubt
** unter der Woche

puzzle pieces

Life and career isn’t just one long ladder we need struggle to climb up, one rung leading to the next level up. Rather, I think of my career as a collection of amazing experiences. I look at each one as a piece of the puzzle that builds the big picture of my lifetime’s body of work, rather than a linear progression where the next move always means more money/prestige/responsibility.

– Iris