economist’s take on clean energy oddly one-sided

576295_10100339312003631_151408086_n

I was surprised by The Economist’s recent headline piece (‘Clean energy’s dirty secret’, February 25th). Not because it didn’t jibe with my worldview – that I could’ve guessed from the title – but rather by the omission of significant facts and perspectives in the story and the lack of a clear argument to reach its conclusion. I have come to expect and respect level-headed analysis from this newspaper, even on matters over which we disagree. Pro-stability and neoliberal though it leans, it is usually at least thorough and logical. Not so this time.Read More »

sportliche berg- und talfahrt

Werfen und fangen. Werfen und fangen kann ich sehr gut. Das ist genau meine Sportart. Ich weiß nicht, ob jeder ‘seinen’ Sport hat, der am besten zu ihm passt. Was heißt denn “passen” tatsächlich? (Was heißt “Sport”?!) Vielleicht ist es die Bewegung, die man angenehm findet und die einem Freude bringt.

Spaß und Freude durch körperliche Bewegung ist mir sehr wichtig. Ansonsten fühlt es sich nur an wie Arbeit! Ich treibe seit meiner Kindheit Sport. In der 2. Klasse habe ich Badmintonunterricht gehabt. Während der Pausen in der 3. und 4. Klassen habe ich nur gebolzt. In der 5. Klasse habe ich Basketball für mich entdeckt und mich sofort, für das nächste Jahrzehnt, in ihn verliebt. Nebenbei habe ich in der 7. Klasse mit Feldhockey und Netzball angefangen, die ich die nächsten vier bzw. sechs Jahren spielen würde. Dennoch stand Basketball stand immer ganz Vorne auf meiner Prioritätenliste.Read More »

hier ist alles möglich

meine Spuren auf unberührtem Schnee
meine Spuren auf unberührtem Schnee

Ich möchte auf dem vorherigen Thema (‘Hier könnte dein Traum ausgeführt werden‘) näher eingehen.

Mein Cousin ist nach einem Austauschsemester in Wien wieder in Kanada (sogar an der Uni, die meine Alma Mater ist). Er schreibt, dass die letzten vier Monaten die glücklichsten und besten waren, die er bisher erlebt hat. Er habe nicht nur eine neue Ecke der Welt, sondern auch etwas Neues über ihn selbst, entdeckt. Dieses Gefühl kann ich komplett nachempfinden, weil es für mich nach meinem Austauschsemester in Uppsala dasselbe war.

Es geht um die großen Fragen “Wer bin ich?” und “Was kann/will ich machen?”Read More »

‘Der Vorleser’ – eine Buchrezension

Der VorleserAls der Erzähler fünfzehn und krank war, begann er eine Beziehung mit einer älteren Frau. So fängt ‚Der Vorleser‘ von Bernhard Schlink an – das Buch ist so benannt, weil er ihr Bücher vorließt. Eines Tages verschwindet sie ohne Ankündigung. Später finden wir heraus, während der KZ-Prozess beschrieben wird, dass sie als Aufseherin in einem KZ gearbeitet hat. Das Buch teilt sich in drei Teile: vor dem Prozess, während des Prozesses, und nach dem Prozess.Read More »

tragedy of the commons

Can we revisit the idea of overcoming tragedy of the commons through reframing action hitherto considered altruistic rather as strictly dominant?

I dunno how I feel about playing by ‘their’ rules and using ‘their’ language instead of snatching the reins to control the discourse on my own terms (I need to read that book that my colleague recommended) but whenever I try to use the language I wanna use, it comes out moralistic and I end up realising that I’d far rather try to use ‘their’ rhetoric to argue my point – and win! Like with the economic argument for eg. renewable energy.

Anyway. Tragedy of the commons. What if cooperate became the strictly dominant strategy due to reframing of the issue – and, thus, the payoffs?!?? E.g. using alternative indicators. That’s essentially the effect of using alternative indicators – you change the payoff structure and thus the strategy. Boom.

From a previous post:

The ultimate solution to this and all tragedies of the commons is to take unilateral action. Reduce greenhouse gas emissions because doing so is good for yourself or is the right thing to do, regardless of what others do.

Isn’t this basically what we’re trying to convince policymakers? Isn’t our work strategy to highlight benefits and awesomenesses resulting from taking the action we propose?

mother gaia

Clipboard01This comic strip gave a me a jolt and really spelled out why exactly environmental degradation is such a bad thing. Up till now, my understanding of nature was that it had intrinsic value and intrinsic beauty and deserved humans’ respect – just ‘cuz. There was always a majesty and gravitas to the nature I grew up with: west coast wilderness of soaring, jagged, snow-peaked mountain ranges, unending swathes of towering forest, and thunderclaps where Pacific waves met the American landmass. I was taught to steward the land, to protect it and preserve it, because it was the right thing to do. Ethically. Morally.Read More »

measuring responsibility and leadership

tri3LadyJustice
Lady Justice (c) Tristan Henry-Wilson

Today I received this in my work email inbox: OECD states cut emissions too slowly.

For anyone who watches the news, this is hardly groundbreaking. For those of us working in environmental justice or international development, we’ve seen graphs and diagrams ad nauseam depicting the earth’s trajectory vis-a-vis greenhouse gas emissions based on different scenarios and data. They have the same story: The planet – and, therefore, humanity – is doomed because we’re not doing enough to rein in emissions.

But who, exactly, are ‘we’? Read More »