switching to english

My doorbell rang. There stood my former flatmate. “Where’s my money?” she demanded.

She came into my building and screamed at me for a good long while. I couldn’t breathe. I stepped outside for fresh air. It was raining. She followed. She screamed at me some more. In the rain. Even in the complete abject shittiness of the moment I appreciated the poetry.Read More »

Advertisements

dear canada

34245_730037372901_7038068_n
Golden Ears Park, BC – July 2010

This isn’t one of those letters where I first list what’s wrong in our relationship and then go on to say that despite those problems we’re still good or whatever. I mean, yes, but when we dig deeper it’s choppy waters for us. I want to be honest about that. Just for today I want to shed the two semi-true pretences (or semi-false realities?) that I’ve unintentionally built up over the past sixteen years:

1. That I understand you because I know something of your politics
2. That you are the absolute best and there’s nowhere else I feel more at homeRead More »

imagine me and eu

IMG_4509
Midsummer garden party under the auspices of an EU flag | Photo: probably my colleague Thomas

Here’s a secret: I’m obsessed with Facebook’s On This Day blasts to the past. It’s narcissism, but so is reading old diaries, right? So seven years ago last week I was in Germany for the first time and my 20-year-old self was blown away by the ultra-coolness that was Berlin. I’m not going to romanticise it into a “and at that moment I knew I would be back” thing, but it sure was the perfect icing on my exchange semester cake. (Carrot cake. Obviously.)

Many years ago a Canadian friend opined, with innocent gravity after his cliche of a summer trip backpacking through Europe:

Europe changes lives.

The statement itself is a cliche as well but it keeps cropping up, even among my friends now who are 30 rather than 20 years old who are on the continent for the first time. Because it’s true! I don’t know if Europeans can appreciate what a special place this is.Read More »

meine post-ostern-vorsätze

IMG_7007

Schnell, schnell! Bevor ich die Nerven verliere und die zwei sehr verlockenden Bierflaschen im Kühlschrank mich verführen, muss ich das sofort aufschreiben und der Welt bekannt geben, wenn sich die Welt auch gar nicht dafür interessiert. Und zwar – ab heute verzichte ich vier Wochen Fleisch* und Alkohol. Außerdem, schreibe ich jede Woche einen 200-Wörter Text auf Deutsch. Darüber hinaus mache ich ein mal pro Woche einen dreiviertelstündigen Lauf. Letztendlich versuche ich mal, die Lampen bis 23 Uhr** auszuschalten.

Normalerweise machen die Leute solchen Vorsätze während der Fastenzeit vor Ostern, aber da ich irreligiös bin, ist es mir egal. Hauptsache ist, dass ich fünf machbaren aber nicht ganz leichten Vorsätze habe. Ist es aber nicht fordernd genug, einen zu schaffen, gar nicht zu reden von fünf gleichzeitig? Na ja, ich bin einfach zu ungeduldig, nacheinander zu testen! Es könnte sogar doch leichter sein, zumindest ein oder zwei Ziele zu erreichen, wenn man mehr als ein hat. Tja, logisch ist es vielleicht nicht. Die Idee fällt mir plötzlich ein und jetzt spinne ich rückblickend die Gründe aus…

Nach vier Wochen in Rostock sollte ich an mein neues Leben schon gewöhnt sein. Die Routine gefällt mir aber es gibt viele Sachen, die mir noch fehlen. Freunde, zum Beispiel. Erfüllung bei der Arbeit. Die kann ich nicht hundert prozent beeinflussen. Vielleicht ist dieses Experiment eine Weise, auf die ich Dinge leite, die ich im Griff haben kann, und ein bisschen Ordnung in mein Leben hinzuzufügen.

* Fisch ist erlaubt
** unter der Woche

‘Der Vorleser’ – eine Buchrezension

Der VorleserAls der Erzähler fünfzehn und krank war, begann er eine Beziehung mit einer älteren Frau. So fängt ‚Der Vorleser‘ von Bernhard Schlink an – das Buch ist so benannt, weil er ihr Bücher vorließt. Eines Tages verschwindet sie ohne Ankündigung. Später finden wir heraus, während der KZ-Prozess beschrieben wird, dass sie als Aufseherin in einem KZ gearbeitet hat. Das Buch teilt sich in drei Teile: vor dem Prozess, während des Prozesses, und nach dem Prozess.Read More »

things i learned from working at the wfc

Here I will focus on ‘content’ knowledge rather than the broader life lessons of how to work, how to treat people and so on. Now that I no longer work there and have no agenda other than my own, I don’t have to say anything I don’t actually believe.

So here’s what I believe:

  • Technology cannot, in and of itself, correct injustices and inequalities. It is a useful and often necessary tool, but technological and scientific advancement only creates the minimal conditions needed for change. It does not drive change.
  • Policy and legislation are signals given by a position of authority (the government) to the rest of society about what SHOULD BE. Regardless of the extent of implementation and execution, signals are important. They are a point of reference for us.
  • Policy and legislation create structures and frameworks that guide the actions of various actors.
  • Policy and legislation do not guarantee change. There needs to be implementation, enforcement, accountability, monitoring and evaluation.
  • Sometimes policy leads. Sometimes it follows.
  • The money to fund progress is there. The question is allocation.
  • Change is possible, and it’s happening. Ever so fucking slowly.
  • Democracy is the keystone.