trump is the best thing to ever happen to trudeau

South of the border is a crass, brash, crude, cruel, snarling, heartless, stupid, mean, linguistically challenged bigot, racist and misogynist. His counterpart north of the border is all smiles and warmth, projects compassion and love, is eloquent and the face of fun and good cheer, can pass the strictest of political correctness tests, calls himself a feminist and reminds us at every chance how much he welcomes refugees, Muslims, immigrants and diversity. And why wouldn’t he be smiling? Trump is the antichrist that lets him play knight in shining armour in Canada and the world.Read More »

schwäne, schnee und sonstiges

img_3280„Geschlechterrolle“ (Themavorschlag: Sarah)

„Was wäre gewesen, wenn die Heiligen Drei Könige Frauen gewesen wären? Die drei Frauen hätten nach dem Weg gefragt (statt einem Stern zu folgen), wären pünktlich angekommen (statt zwölf Tage zu spät zu sein), hätten geholfen, das Kind zur Welt zu bringen, hätten die Stallung geputzt, etwas zu Essen gekocht – und praktische Geschenke mitgenommen (Windeln zum Beispiel)“. Diesen Witz habe ich in ‚Piffle‘, einem kostenlosen monatlichen Zeitschrift, gelesen. Ich muss daran denken, wie die Welt wäre, wenn mehr Frauen in Machtpositionen wären, insbesondere als politische Entscheidungsträger und Parlamentärinnen. Sehr wahrscheinlich gibt es kein Krieg mehr, da sie alternative Lösungen zu Problemen finden können.
Read More »

dear canada

34245_730037372901_7038068_n
Golden Ears Park, BC – July 2010

This isn’t one of those letters where I first list what’s wrong in our relationship and then go on to say that despite those problems we’re still good or whatever. I mean, yes, but when we dig deeper it’s choppy waters for us. I want to be honest about that. Just for today I want to shed the two semi-true pretences (or semi-false realities?) that I’ve unintentionally built up over the past sixteen years:

1. That I understand you because I know something of your politics
2. That you are the absolute best and there’s nowhere else I feel more at homeRead More »

regionale werbesprüche

IMG_8849“Der echte Norden” ist der Werbespruch Schleswig-Holsteins. Laut der Nationalhymne Kanadas ist Kanada auch “der echte Norden” (“Der echte Norden, stark und frei”). Wörtlich bedeutet das, dass das (Bundes)Land geografisch tatsächlich im Norden liegt. Und das stimmt: nördlich von Schleswig-Holstein ist die dänische Grenze, nördlich von Kanada ist der Nordpol.

Aber natürlich sollte es keine neutrale Beschreibung sein. Es ist auch von subjektiver Bedeutung geprägt. Und zwar – wir sind stolz auf uns. Wir sind authentisch, unabhängig. Das Leben ist vielleicht hart, z.B. wegen des Wetters, aber wir überleben es und werden dadurch stärker. Wir liegen am Rand, an der Grenze – wir sind etwas anders. Und sind stolz darauf.

Was bedeutet deiner Meinung nach “der echte Norden”? Gibt’s auch einen vergleichbaren Begriff für “den echten Süden/Westen/Osten”? Was ist der Slogan deiner Region und was sind die Vorstellungen, die die sich dahinter verbergen?

my canadian politics rap

Beat by Element Productions (at 110% tempo)
Lyrics my own

i wanna be clear: we had ten years full of darkness
that’s a decade of fear to divide, scare and part us
the story of harper’s reign starts in 2006
with a minority of electoral picks
it was a picture of false majority in 2011
thank single member plurality, westminster inheritance
it was a total blow, ranking as a low form of penance
a road to thought control for which we supposedly votedRead More »

hier ist alles möglich

meine Spuren auf unberührtem Schnee
meine Spuren auf unberührtem Schnee

Ich möchte auf dem vorherigen Thema (‘Hier könnte dein Traum ausgeführt werden‘) näher eingehen.

Mein Cousin ist nach einem Austauschsemester in Wien wieder in Kanada (sogar an der Uni, die meine Alma Mater ist). Er schreibt, dass die letzten vier Monaten die glücklichsten und besten waren, die er bisher erlebt hat. Er habe nicht nur eine neue Ecke der Welt, sondern auch etwas Neues über ihn selbst, entdeckt. Dieses Gefühl kann ich komplett nachempfinden, weil es für mich nach meinem Austauschsemester in Uppsala dasselbe war.

Es geht um die großen Fragen “Wer bin ich?” und “Was kann/will ich machen?”Read More »

review: ‘blood and water’ [no spoilers]

scene-from-blood-and-water

As a Chinese-Canadian hypersensitive to (under)representation of all sorts, I was stoked to hear about Blood and Water, a Canadian crime drama with almost exclusively Chinese-Canadian characters.

In a nutshell, it’s the underdeveloped lovechild of New Zealand’s Top of the Lake and Denmark/Sweden’s The Bridge. The opening theme song is an out-of-place hipster acoustic guitar piece. The visuals are dark, brooding, moody and heavy.  The police station is perpetually underlit. With sweeping panoramas of the North Shore – including Squamish and Cleveland Dam, and a port I couldn’t identify – as well as close-ups of TransLink buses and East Van housing, Vancouver appears to be a chilly inner city ghetto where bad things happen. Which was perhaps intended, as bad things do indeed take place in the show. Very bad things.Read More »